Würdigung des Lebenswerks: Skoda Roomster

Skoda Roomster

Und so luftig fühlt sich das auch an!

Der Skoda Roomster ist eines dieser Autos, das jeden Tag vor Deiner Tür steht, ohne, dass Du es so richtig würdigst, oder? Eine Art Kleinwagen irgendwie, unauffällig, damit auch Skoda-typisch und einer dieser Wagen, die keiner so recht im Kopf hat.

Wenn Du sagst „Ich fahre einen Roomster,“ dann kommt von Deinem Gegenüber oft ein „….?“ Und dann sagst Du „Dieser kleine Skoda – der mit dem Knick“ und der Blick Deines Gegenübers erhellt sich – denn an die Kampagne zum Roomster erinnern sich dann doch einige.

Der Gigantor. Fast 1600 Liter - in einem Auto dieser Länge ein Traum - und auch noch super nutzbar - die Sitze beherrschen alle Falt-Tricks

Der Gigantor. Fast 1600 Liter – in einem Auto dieser Länge ein Traum – und auch noch super nutzbar – die Sitze beherrschen alle Falt-Tricks

Und jetzt ist der Roomster so langsam auf Abschiedstournee – noch einmal die größten Hits spielen: Flexibilität, Raumökonomie, günstig und einfach dargeboten. Das knuffige, Lustige, wird er mit der nächsten Generation verlieren – da wird er eher eine kleine Version des Toran werden, auf Basis des Caddy. Sicher kleine schlechte Entscheidung – aber gemessen an dem ist der Roomster nun mal fast ein Kultwagen.

Der Roomster ist lässig, weil er so Klassenlos ist. In eleganten Neubauvierteln findet man ihn tatsächlich oft neben signifikant teureren Autos – vermiutlich, weil er so sympathisch ist. Der Skoda fährt sich zu allem Überfluss sehr knackig. Wer sich den 105PS Motor gönnt – ob als Benziner oder Diesel – der erinnert sich an den ersten Golf GTI beim Fahren – da ist dieses Knackige, beherrschbare.
Hier glänzt der Tscheche und zeigt sich weit fahraktiver, als man das vermuten würde.

Skoda Roomster 2016

Der nächste Roomster wird glatter und gebügelter daherkommen – und langweiliger

Daher hat der Skoda Roomster auch objektiv keine echte Konkurrenz. Die Hochdachkombis fahren sich neben ihm fast wie ein LKW. Und doch muss eins klar sein: Der Raum, dem der Roomster seinen Namen verdankt, der ist wirklich roomy – das hat schon Niveau. Schiebt man die hinteren Sitze nah an die vorderen, um den Laderaum zu vegrößern, hat man immer noch genügend Raum für die Beine, aufgrund der aufrechten Sitzposition. Das ist schon cool, auch, wenn die Sitze insgesamt noch am ehesten wie in einem Kleinwagen wirken – zumindest hinten – vorne ist der Skoda Roomster in Bezug auf die Sitze top – da fühlt man sich wie in einem Großen.

Wäre der Roomster ein Wagen einer anderen Marke: Die Leute würden ihm hinterher trauern, Clubs gründen, Treffen veranstalten – der Roomster hat genau diesen Charme.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.