Volvo S90 in Detroit – Willkommen zurück?

Volvo S90 2016

fett und satt – ohne sinnlos angriffslustig zu wirken – diskreter Oberklasse-Charme in ausgefeiltem Design: Volvo S90 2016

4,96 lang, 1,90 breit – das ist der Volvo S90, der den seit immerhin 2006 gebauten Volvo S80 ablöst.

Leider hat Volvo die Fünfzylinder für dieses Auto abgebaut – die Amis, denen er in Detroit auf der Motorshow präsentiert wird, stören sich da längst nicht mehr dran – auch hier sind die Zeiten vorbei.

Da ist ein bisserl Skoda Superb drin, oder?

Da ist ein bisserl Skoda Superb drin, oder?

Aber die visuelle Message des Volvo S90 ist ziemlich klar: Wir sind wieder da, wir sind wieder wer. Hier ist echte Oberklasse drin – und das ab etwa 41000€. Zu den Konditionen wird der Volvo innen natürlich nicht so sexy aussehen wie hier auf den Promo Fotos, klar – aber die starke äußere Erscheinung des neuen Volvo S90 wird es für das Geld geben. Und die macht tatsächlich wieder mal etwas her, was schon ziemlich cool ist – hier hat Volvo seine Designsprache noch einmal verfeinert, zeigt aber klar den Bezug zu den bestehenden Modellen, allen voran zum Volvo XC90, der ja auch auf eine diskret skandinavische Weise wirklich etwas her macht.

Das ist die alte Bang & Olufsen Nummer: Du musst noch einmal hinschauen, aber dann ist es gleich cool.

Auch hier gilt: oberklassige, schöne Linie - und Detailverliebt - dennoch kann man mit ein wenig Willen den A7 sehen

Auch hier gilt: oberklassige, schöne Linie – und detailverliebt – dennoch kann man mit ein wenig Willen den A7 sehen

Dass der Volvo dabei dennoch aus einigen Perspektiven eigenartig vertraut wirkt, muss nicht mehr stutzig machen – die Spielbreite der Schnitte im Windkanal ist nicht mehr so groß – und so sieht man von 45 Grad hinten den Audi A7 durchschimmern, von frontal hinten spürt man ein wenig Skoda Superb der neuesten Generation – was an sich nicht so schlimm ist, weil das ja beides dekorative Fahrzeuge sind.

Hammer, oder?

Hammer, oder? Das hat was von Yacht-Bau.

Und doch hebt sich der Volvo auf den zweiten Blick sehr eigenständig ab.

Für seine standesgemäße Oberklassemotorisierung werden aufgeladene Vierzylinder sorgen und auch ein (Plug-in) Hybrid – ab 2016 sorgt für Ladespaß dann noch der V90, auf den wir diesmal durchaus gespannt sein dürfen. der jetzige Kofferraum fasst 500 Liter – und der des V70 ist zwar kantig, aber auch nicht mehr so überlegen wie die früheren Volvos – also mal Daumen drücen, denn die Kofferräume der neuen Volvos werden ihrem eigenen Klischee schon lange nicht mehr gerecht – der V60 ist da fast ein wenig beleidigend.

Wir bleiben also gespannt – aber ein ist klar: Der visuelle Eindruck verspricht etwas und das ist eigenständiger als die Premium-Masse. Vielleicht kommt Volvo doch wieder als echten Alternative zu Audi, Mercedes und BMW zurück – dann brauchen sie nur noch die nötigen Fuhrpark-Rahmenverträge…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.