Seat Leon ST 2014: Der hält, was er verspricht

Seat Leon ST

Der Kofferraum des Seat Leon ST kann in der Realität mehr, als man vermuten würde. Das Volumen war beim Dreier BMW bis 2012 noch geringer…

Seat Leon ST 2014 – tatsächlich ist das auf unserer Seite der meistbesuchte Post. Zurecht?

Um es mal ganz knapp vorwegzunehmen: irgendwie Ja. Schon der normale Leon macht praktisch aus der neuen Golf-Plattform, oder MQB, so ziemlich das beste – auch der Vorgänger war schon einer dieser letzten Geheimtipps, die es zunehmend seltener gibt. Aber die aktuelle Plattform hat schon aufgrund des weit geringeren Gewichtes in Verbindung mit dem unglaublich guten Fahrwerk einen ganz neuen Pflock eingeschlagen, wie auch der Skoda Octavia zeigt, der auf derselben Plattform basiert.

Trägt seine Qualität selbstbewusst zur Schau

Trägt seine Qualität selbstbewusst zur Schau

Hält der neue Kombi das also durch? Unbedingt – und wie. Einmal sieht der Wagen vorneweg schon mal richtig gut aus – in der Realität noch weit mehr als es die Bilder versprechen, auf denen er auch schon reichlich dekorativ ist. In Natura wirkt er insgesamt stämmiger, kommen die seitlichen Sicken voll zu Geltung. Hier ist ein echter Gegner für die 3er BMWs dieser Erde geboren. Das galt auch schon ein wenig für den letzten Seat Leon – aber wie gesagt: das ist hier ist eine neuen Klasse – und vor allem eine mit einem Kombiheck, das es zuvor nie gab.

Und das ist zwar reichlich abgeschrägt, was durchaus Laderaum kostet, aber am Ende des Tages dann doch nicht so viel, wie man von Außen meinen würde. Laderaumlänge ist nämlich reichlich vorhanden – und bis zur Abschrägung ist die sogar reichlich mit Höhe gesegnet – selbst große Hunde haben hier mehr Spaß – weit mehr etwa als im Opel Insignia Kombi, bei dem das Dach am Abschluß schon kaum noch einen normal gewachsenen Retriever zulässt. 1470 Liter sind in der Klasse immer noch ein Wort – und erst recht die 587 Liter im Normalzustand, also hinter den Kindern…

seat_leon_st_innen!

asst – hier liegt alles da, wo es sein soll und wo man es auch im Dunkeln vermutet – keine Experimente bei der Ergonomie

 

 

Und wie fährt sich der Seat Leon ST?

Das etwas altbackene Wort “wieselflink” kommt einem da in den Sinn. Auch hier, wie bei allen bisher gefahrenen Vertretern der MQB: die Leichtfüßigkeit des Kombi ist absolut überzeugend – hier ist keinerlei negativer Effekt gegenüber der kurzen Version des Seat Leon auszumachen. Alles an diesem Wagen kann Sport – kann, muss aber nicht. der Leon ist kein Wagen, der das Rasen fordert oder einen dazu animiert – er macht nur immer klar: wenn Du willst, dann schaffen wir die Kurve auch mit 80, nur keinen Geiz im rechten Fuß

Alles an diesem Fahrverhalten ist angenehm berechenbar, geht leicht von der Hand – die Servounterstützung gut ausbalanciert, die Lenkung feinfühlig… Klingt das nicht alles ganz so, wie vor kurzem noch BMW war? Ja, genau das ist es. Man kann manchmal schier nicht glauben, dass man hier ein frontgetriebenes Auto der Golf-Klasse fährt – die Fortschritte sind gigantisch.

Luftig, aber ausreichend eng am Körper – der Leon vermittelt stets den Eindruck, dass hier einer kein Gramm Fett am Körper hat – die Waage bestätigt das

Luftig, aber ausreichend eng am Körper – der Leon vermittelt stets den Eindruck, dass hier einer kein Gramm Fett am Körper hat – die Waage bestätigt das

Auch qualitativ hat der Seat massiv dazugewonnen – trägt seine Wertigkeit jetzt so bewusst zur Schau, dass man schon ein wenig ins grübeln kommt, warum man eigentlich mehr Geld für einen entschieden langweiliger daher kommenden Golf ausgeben soll.

In der Summe seiner Eigenschaften ist der Seat Leon ST tatsächlich jetzt vielleicht nicht das Maß der Dinge, aber einer der wesentlichen Benchmarks in dieser Klasse. Das Heck macht ihn erfreulich familientauglich – und auf dem Weg zur Arbeit kommt der Spass keinen Moment zu kurz. Preis und Package stimmen – das Freuen auf den Seat Leon ST war vollkommen lohnend.



Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.