Ford Mondeo 2015 – was soll das denn?

Wenn man wieder alle rumheulen, dass das ganze Volk VW kauft, dann ist es Zeit, sich einen großen Whiskey zu bestellen und die Fehler der anderen auszupacken. Das funktioniert nicht immer, aber Volkswagen scheint sich seit Jahren so zu benehmen wie Angela Merkel: Unauffällig bleiben ist ein Erfolgsfaktor…

Doch doch... der Ford Mondeo 2015 ist schon ein  dekoratives Auto

Doch doch… der Ford Mondeo 2015 ist schon ein dekoratives Auto

Da schaut man in der Mittelklasse mal auf den Passat, der seit Jahren alle Tests in der Mittelklasse gewinnt – bis hinauf auf ein absurdes Niveau, wo bei manchen Autozeitungen auch dann noch Siege drin sind, wenn der Passat einfach mal 10.000€ mehr kostet als der vergleichbare Opel – ganz so, als wären 10.000€ für eine Familie, die ein Mittelklasse-Auto kaufen möchte, im Grunde gegenstandslos.

Dann aber gibt es eben auch immer wieder die Fälle, wo man sich sehr ernsthaft fragen muss: Warum machen es die anderen den VW Leuten denn eigentlich so einfach?

Davon passten 2 in den Vorgänger... und plötzlich wollte niemand mehr den neuen Kombi haben

Davon passten 2 in den Vorgänger… und plötzlich wollte niemand mehr den neuen Kombi haben

Schauen wir uns einmal den Opel Insignia an. Dessen Vorgänger, der Vectra C, zeigte eine Marke, die im Grunde in dieser Zeit am Ende war. Opel versuchte, einen Haufen uninspierierte Autos uninspiriert an den Markt zu bringen, bevor sie sich auf Kernqualitäten zurückbesinnen konnten. Der Opel Vectra C war hier sicher auch kein typisches Designhighlight, klar, aber er machte analytisch auf seine Weise Sinn: In der Mittelklasse, in der Kombis das bestimmende Element sind, bot er den dicksten Kofferraum von allen bei seinem Erscheinen im Jahr 2002 und war dabei signifikant günstiger als der Class Leader Volkswagen Passat. 2005 legte VW daher beim Kofferraum eine Schippe drauf, Ford ebenfalls.

Dann launchte Opel der irgendwie hipperen Insignia Sports-Tourer – und dessen Kofferraum ist bei ernsthafter Nutzung der letzte Dreck. Die Gesamtgröße ist weit unter Klassen-Standard, die Laderaumhöhe schon für mittelgroße Hunde nicht mehr tauglich. Tatsächlich ist es alles andere als ein Geheimnis, dass zig Kunden den Vectra einzig und allein wegen des großen Laderaums kauften – kaum, dass man sie an den gewöhnt hatte, nahm man ihn ihnen wieder weg – und folgerichtig rannten die Kunden zu Volkswagen, Ford oder Mazda für Passat, Mondeo und Mazda 6.

Nein... der ist nicht winzig - der ist einfach nur zu klein

Nein… der ist nicht winzig – der ist einfach nur zu klein

Opel zeigte sich gar irre genug, einen Astra zu launchen, der mehr Laderaum bot (kopfschütteln) – aber das ist bei Opel scheinbar in gewisser Weise programmatisch und weist eine lange Tradition auf.

So – nachdem nun dieses katastrophale Ergebnis sichtbar war, stellt Ford den neuen Mondeo vor – da ist Fords Mittelklassemodell, also die Klasse, bei der der Kombi das wichtigste Modell ist und für die Familie etwas reingehen soll.

Und bei dem ist…. äh? Was?

Ja… bei dem ist der Kofferraum um 130 Liter geschrumpft…. Nur ganz am Rande: der des gerade erschienen Class-Leaders Passat, vor wenige Wochen vorgestellt, ist NOCHMALS gewachsen. Der Skoda Superb feiert als Riesenkombi einen Zulassungserfolg nach dem anderen…. Dass der Ford aufgrund internen Missmanagements auch noch 2 Jahre zu spät auf den Deutschen Markt kommt, obwohl er vor dem Passat fertig war, ist da nur ein historisches I-Tüpfelchen….

Wenn also mal wieder jemand sagt, Volkswagen habe seinen Erfolg nicht verdient, dann muss man sagen: Vielleicht haben die Recht – der Misserfolg der anderen macht sie am Ende zum Sieger…


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.