Die hässliche Jahreszeit hübscher machen

Es lässt sich nicht mehr leugnen: der schmuddelige Teil des Jahres hat begonnen. Nicht der hübsche Teil mit dem weiseen Zeug, den Schlitten und den Schneemännern – nein: der Teil mit den nassen Blättern, dem Winterreifenwechsel, der Teil, in dem man sich endlich ums Kühlwasser kümmern muss und mal die Decke und die Winterschuhe in den Kofferraum packen sollte.

Eine der wohl ungemein komplettesten Checklisten hierzu hat pünktlich zur hässlichen Jahreszeit www.tarifcheck24.com  zusammengestellt – das geht mal weit über das übliche Niveau des Einkaufsradios hinaus und verdient einen gewissen Respekt.

herbst!Das ist umso interessanter, als dieses Thema tatsächlich in den vergangenen Jahren ein bisserl ausgestorben ist und immer mehr Menschen den klassischen Wintercheck – früher eine Selbstverständlichkeit – vernachlässigen. Was eine Schande ist, da hier nicht nur diverse Sicherheitsaspekte eine Rolle spielen, sondern auch der Werterhalt des Fahrzeuges.

In einer Gesellschaft, in der der Dienstwagen die vorherrschende Besitzform wird, spielt dieses Thema wohl tatsächlich für viele Leute keine so rechte Rolle mehr – dabei sollten doch Themen wie Lackschutz durchaus auch hier doch zumindest eine ästhetische Rolle spielen, wenn schon keine wirtschaftliche. Auch traditionsbewusste Companies wie Nigrin scheinen da in Vergessenheit zu geraten, obwohl auch die nicht nur Oldtimer-Besitzern eine große Hilfe sein können. Immerhin: Wertverlust ist der größte Kostenfaktor beim Autofahren – ein Auto, wie meine Oma immer zu sagen pflegte “propper” zu halten, ist also sicherlich kein Fehler – auch dann, wenn der Verkauf erst in ein paar Jahren ansteht.

iiihhAber ganz abgesehen davon spielt hier natürlich auch Sicherheit eine große Rolle. Angefangen bei gescheiter Sicht – jetzt ist die Zeit, einen gescheiten Schwamm zu kaufen, um die Scheiben notfalls von innen sauber halten zu können. Trotz allen Fortschritts bei Glastechnologie: Es macht immer noch keinen Sinn, die Scheiben morgens mit warmem oder gar heißem Wasser zu überschütten, um sie von Eis und Beschlag zu befreien – das ermüdet das Material in einer vollkommen unzumutbaren Weise und kann sogar zu Rissen führen oder zur Ablösung der Schicht, die bei Frontscheiben dafür sorgt, dass sie sich “Verbundglas” nennen dürfen – im Falle einer Zerstörung also nicht in 1000 Splitter zerspringen, die die Insassen verletzen können.

Also: rafft’s euch auf, Buam – ‘S wiad höxste Zeit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.