Autopflege – nicht nur beim Verkauf

„Ich mach den noch mal sauber, weil ich ihn verkaufen will“ – das hab ich früher immer oft gehört, als ich noch an der Tankstelle gearbeitet hab, um mein Studium zu finanzieren. Wer dann aber loslegt, der hat meist schlechte Karten.

Felgen reinigen Wagenpflege

Das ist so ziemlich der hässlichste Teil der Fahrzeugpflege, vor allem bei komplexen Alu-Rädern. Aber hier gilt erst recht: Mit einer gewissen Regelmäßigkeit geht es drei mal so schnell…

Im Internet gibt es ja mittlerweile gute Pflegeanleitungen, wenn die nur mal jemand beachten würde… Objektiv nämlich gilt: Alter Dreck ist schlechter Dreck. Speziell Familienväter wissen das: Brezeln, kräftig angesabbert von den jüngeren Mitfahrern auf der Rückbank, gehen am selben Tag noch gut weg, am kommenden schwer, am Ende des Urlaubs gar nicht. Und so ist das mit vielen Dreck-Typen… Speziell Männer neigen ja dazu, die Autos eh lieber von Außen zu reinigen.

waschenwsser

Aus gutem Grund nur noch unter bestimmten Bedingungen erlaubt: Wagenwäsche wie in den 70er Jahren. Wichtig aber auch hier: Wasser alleine hilft hier gar nichts…

Wer Aber eben wirklich etwas erreichen will für den Fahrzeugverkauf, für den heisst Pflege einen Schritt mehr: Regelmäßig Pflege. Das muss dann nicht mal lange dauern – wer einmal einem versierten Sixt-Mitarbeiter über die Schulter sehen durfte, ist überrascht, wie schnell auch ein vermülltes Auto wieder erstrahlt.

Ich persönlich war ja ein echter Fan der Autowäsche der 70er – Kinder und Papa – und Mama für den Innenraum 😉

Mittlerweile ist das ja aus verschiedenen guten Gründen nur noch in Ausnahmefällen zulässig – was ich persönlich sehr schade finde. Da hat man wenigstens noch anständiges Polieren gelernt – Fähigkeiten, die Kinder aus der Generation meiner eigenen schlicht nicht mehr erwerben können…

Die Problemscheibe - da wäscht man zwangsweise von Hand

Die Problemscheibe – da wäscht man zwangsweise von Hand

Und ich persönlich verbinde mit Waschanlagen 2 gruselige Ergebnisse – eines davon sorgte für eine deutliche Hochstufung bei meiner Haftpflicht Versicherung – ein weiteres zerstörte dem Traumwagen meiner Kindheit die Panorama-Frontscheibe – höchst individuelles Erlebnis eines Opel Rekord P2 Fahrers nach einer soliden Restaurierung. Die wurde von den damaligen optischen Einheiten aufgrund ihrer Wölbung nicht erkannt… Albtraum.

So etwas kommt tatsächlich heute wohl mit den entschieden besseren Steuerungen nicht mehr vor – aber die Frage bleibt doch: Würde ich es riskieren?

Nein – da wäscht man lieber selbst – und eben regelmäßig – wobei: Wer ein solches Auto heute noch dreckig werden lässt, gehört eh eingesperrt, oder? 😉

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.